Rezension - Jennifer Wolf - Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten

Sonntag, 21. September 2014
Titel: Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten
Reihe: Geschichten der Jahreszeiten Teil 1
Autorin: Jennifer Wolf
Genre: Fantasy, Jugendbuch, Dystopie
Länge: 255 Seiten
Vom Hersteller empfohlenes Alter:
Ab 14 Jahren
Verlag: Impress Verlag

Kurzbeschreibung laut Amazon.de:
Die Erde liegt unter einer dicken Schneedecke, Eis und Kälte herrschen überall. Nur noch ein kleiner Landfleck ist bewohnbar, wo die Erdgöttin Gaia die letzten ahnungslosen Menschen angesiedelt hat. Hier lebt auch Maya Jasmine Morgentau, eine der göttlichen Hüterinnen. Alle hundert Jahre wird unter ihnen eine Auserwählte dazu bestimmt, das Gleichgewicht der Natur aufrechtzuerhalten. Sie darf die vier besonderen Söhne der Gaia kennenlernen, den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter. Für einen muss sie sich entscheiden und sich ein Jahrhundert an ihn binden. Doch jeder der Söhne hat seine Stärken und Schwächen. Sollte Maya die Auserwählte werden, für wen würde sie ihr Leben hergeben?


Meine Meinung:
"Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten" ist ein Einzelband. Das Cover des Buches ist sehr schön gestaltet, allerdings ist es meiner Meinung nach nicht aussagekräftig genug für diese Geschichte. Das Mädchen, das man auf dem Cover sieht, stellt höchstwahrscheinlich Maya dar, die Hauptdarstellerin des Buches. 

Die Geschichte an sich ist sehr fantasiereich, ähnelt ein bisschen einem Märchen. Das Buch wird aus der Sicht von Maya erzählt. Der Schreibstil war sehr flüssig und angenehm, ich hatte dieses E-Book in zwei Tagen ausgelesen. Die Geschichte ist auf jeden Fall einzigartig, etwas Derartiges ist mir noch nie untergekommen. Ich finde die Hauptprotagonistin Maya sehr nett und sympathisch, konnte mich gut in sie hineinversetzten, allerdings war ich nicht immer mit allen ihren Entscheidungen einverstanden. 

Aviv ist der Halbgott des Frühlings, für meinen Geschmack war er ein bisschen zu schüchtern. Sol ist der Halbgott des Sommers, er ist sehr überheblich und arrogant, doch irgendwie hat er eine charmante Art. Jesien ist der Halbgott des Herbstes, meiner Meinung nach ist er der aufgeschlossenste von den Vieren. Er ist sehr sympathisch und würde gut mit Maya zusammenpassen, da sie sich irgendwie ähneln. Der letzte der vier Halbgötter ist Nevis. Er ist der Halbgott des Winters. Er ist sehr verschlossen und kann nicht so richtig zeigen, was er will.

Ich muss zugeben, dass ich manchmal sehr berührt von dem Buch war, doch dann gab es wieder ein paar Stellen, die mir gar nicht gefallen haben. Insgesamt war die Geschichte sehr gefühlvoll und bezaubernd. Deswegen gebe ich diesem Buch doch noch 5 Sterne, auch wenn es mich an ein paar Stellen nicht so überzeugt hat. Ich kann es trotzdem jedem empfehlen, da diese Geschichte einfach einzigartig ist.

Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen 
sterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.de

2 Kommentare:

  1. Emme hat gesagt…:

    Das Buch hört sich sehr, sehr gut an und deine Rezi hat mich sehr neugierig gemacht :D
    Danke für die tolle Rezi!
    Liebst, Emme ♥

  1. Ramiel hat gesagt…:

    Wenn du jemals wieder unter den Bloggern weilst, könntest du hier ein paar Fargen beantworten: http://ramiels.blogspot.de/2015/02/liebster-award.html Ich hoffe, man hört mal wieder von dir ;)