Rezension - Gail Giles - Der erste Tod der Cass McBride

Freitag, 11. März 2016
Titel: Der erste Tod der Cass McBride
Originaltitel: What Happened to Cass McBride
Autorin: Gail Giles
Genre: Thriller, Jugendbuch
Länge: 240 Seiten
Vom Hersteller empfohlenes Alter:
15 - 17 Jahren
Verlag: Thienemann

Kurzbeschreibung laut Amazon.de:
Cass, die High School Queen, lässt David abblitzen. Auf ihre gewohnt arrogante Art. Am nächsten Tag ist David tot. Und Cass steckt in einer engen Kiste, unter der Erde. Über Walkie-Talkie steht sie mit ihrem Kidnapper in Verbindung. Kann sie ihn von ihrer Unschuld überzeugen? Ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit beginnt … Thriller für junge Erwachsene ab 15 Jahren

Meine Meinung:
Das Cover finde ich nicht so schön, da mir die Farben nicht gefallen. Allerdings finde ich, dass die Schrift sehr schön ist. Der Schmetterling auf dem Cover passt auch ganz gut dazu. „Der erste Tod der Cass McBride“ ist ein Einzelband von Gail Giles.

Das ist das erste Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe. Ihr Schreibstil gefällt mir recht gut, allerdings kam ich nicht damit zurecht, dass das Buch aus mehreren Perspektiven geschrieben ist. Ich bin die Art von Mensch, die solche Bücher extrem verwirrend und abschreckend finden. Ich weiß selber nicht genau wieso.

Da das Buch nicht viele Seiten hatte, war ich damit in ein paar Stunden durch. Die Grundidee der Geschichte gefällt mir sehr gut, allerdings hätte man mehr daraus machen können. Es ist ein gutes Buch für zwischendurch, um wieder in dieses Genre einzusteigen oder dieses Genre kennenzulernen. Ich muss ehrlich sagen, dass mich das Ende nicht sonderlich überrascht hat, weil ich es schon vorausgesehen habe. Meiner Meinung nach ist dies kein Buch, das man mehrmals lesen muss. Zumindest habe ich kein Bedürfnis mehr dieses Buch noch einmal zu lesen.

Cass finde ich sehr unsympathisch und arrogant, aber sie wird im Buch ja auch so beschrieben. Ihr Vater ist meiner Meinung nach noch arroganter und geldgieriger. Die Hintergründe des Täters konnte ich auch nicht ganz nachvollziehen. Da ich die meisten Charaktere unsympathisch finde, konnte ich mich nicht wirklich in sie hineinversetzen. Die Einzige, die ich wirklich mag, ist Cass Mutter. Sie kommt mir sehr sanft und normal vor.

Ich kann dem Buch leider nur drei Sterne geben, aber ich will trotzdem noch weitere Bücher der Autorin lesen, weil mir ihr Schreibstil gefällt.

Meine Bewertung: 3 von 5 Sternen
sterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.de

2 Kommentare:

  1. Ramiel hat gesagt…:

    Hey Melie,

    ich habe das Buch vor einer halben Ewigkeit gelesen und kann mich kaum noch daran erinnern, aber was ich weiß, ist dass ich es nicht so git fand, wie ein paar andere Bücher der Autorin (ich bin richtig überrascht, dass du das Buch gefunden hast!) aber immer noch gut! Am meisten würde ich dir ,,das wirst du nie mehr los" empfehlen. Ich jedenfalls konnte es mehrfach lesen:)

  1. Melie hat gesagt…:

    Hallo Ramiel :)
    Danke für deine Empfehung! Ich werde mir das Buch einmal genauer anschauen

    LG Melie :)