Rezension - Smoke - Dan Vyleta

Freitag, 7. April 2017
Titel: Smoke
Originaltitel: Smoke
Genre: Roman, Jugendbuch, Krimi, Thriller,
Fantasy, Science Fiction
Länge: 624 Seiten
Verlag: carl's books

Kurzbeschreibung laut Amazon.de:
Wie sähe eine Welt aus, in der jede Sünde, jeder dunkle Gedanke sichtbar wäre? Smoke entführt den Leser in ein England vor hundert Jahren, in dem jede Verfehlung mit Rauch bestraft wird, der dem Körper entweicht. Auch Thomas und Charlie, Schüler eines Elite-Internats, werden immer wieder durch Rauch-Attacken gebrandmarkt, wenn sie den strengen Schulregeln nicht genügen. Doch dann finden sie – fast zufällig – heraus, dass die Gesetze des Rauchs längst nicht für alle gelten. Wieso gibt es böse Menschen, die nicht von Ruß befleckt sind? Und welche Rolle spielt der Rauch bei den sozialen und politischen Umbrüchen ihrer Zeit? Auf der Suche nach der Wahrheit begeben sich die Freunde auf eine dramatische Reise voller riskanter Abenteuer und düsterer Intrigen und rufen damit schon bald mächtige Feinde auf den Plan ...Smoke ist ein sprachmächtiger, überbordend einfallsreicher Roman und zugleich eine kluge Parabel, die facettenreich die existenziellen Fragen nach Macht und Moral, Wahrheit und Lüge, Gut und Böse beleuchtet.

Meine Meinung:
Das Cover ist genau nach meinem Geschmack. Es wirkt auf mich sehr düster und authentisch. Es passt nicht nur gut zu dem Thema der Geschichte, sondern spiegelt das Buch auch wieder. „Smoke“ ist ein Einzelband von Dan Vyleta.

Der Schreibstil kommt mir sehr alt vor. Es ist am Anfang für mich sehr gewöhnungsbedürftig gewesen, da ich einfach nicht so richtig in das Buch hineingekommen bin. Nachdem mich das Buch dann gefesselt hat, ging es auch schon wieder bergab. Ich glaube, dass die ersten 250 Seiten wirklich toll waren, doch dann ist der Autor meiner Meinung nach in eine ganz andere Richtung gewandert.

Am Anfang der Geschichte taucht auch fast keine Langeweile auf. Es ist richtig spannend und unterhaltsam gewesen, doch dann ist die Geschichte immer langwieriger geworden. Es ist sehr schwer für mich gewesen, das Buch weiter zu lesen und es zu beenden. Es war manchmal ein richtiger Kampf.

Die Handlung verläuft meines Erachtens sehr verwirrend. Ich glaube, dass der Autor eine tolle Idee hatte, die bis jetzt noch niemand in dieser Form auf Papier gebracht hat, aber er einfach an der Umsetzung gescheitert ist. Dies ist sehr schade, da es ein außergewöhnlicher Roman hätte werden können, da bin ich mir sehr sicher. Die Geschichte ist einfach in eine ganz andere Richtung gewandert. Ich konnte dies auch nicht so ganz nachvollziehen.

Was mir sehr positiv an dem Buch aufgefallen ist, ist, dass es in der Geschichte viele Metaphern für den Rauch gibt, die der Autor verwendet hat, um seine Botschaft dem Leser noch greifbarer herüberzubringen. Ich bin mir sicher, dass der Autor uns mit diesem Buch etwas mitteilen will. Wenn ihr wissen wollt, was das ist, müsst ihr das Buch lesen. Vielleicht gefällt es euch ja besser als mir. Meiner Meinung nach sind Bücher Geschmackssache und gefallen somit nicht jedem. Also lasst euch von meiner Rezension bitte nicht abschrecken. Das Buch ist einfach nicht meins gewesen, dies musste ich irgendwann einsehen.

Ich habe sehr viel von dem Roman erwartet und wurde leider enttäuscht. Das Thema Moral, welches in der Geschichte erarbeitet wird, spricht mich sehr an. Außerdem hat das Buch eine stets wechselnde Perspektive. Ich glaube, dass jeder Charakter der in dieser Geschichte vorkommt, einmal von seiner Sicht aus erzählt hat. Sogar manche Nebencharaktere. Dies ist spannend und abwechslungsreich gewesen.Wer so etwas mag, sollte sich das Buch auf jeden Fall einmal anschauen.

Das Ende ist schön und auch ein bisschen offen gewesen. Leider sind nicht alle meine Fragen zum Thema Rauch beantwortet worden. Dies finde ich sehr schade. Deshalb gebe ich dem Buch nur 2 Sterne.  

Vielen Dank an das Bloggerportal für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!
 
Meine Bewertung: 2 von 5 Sternen
sterne-0435.gif von 123gif.desterne-0435.gif von 123gif.de